[Backen] A match made in Heaven

Hallo zusammen,

ich sag euch.

In meinem Kopf hab ich schon ziemlich viele Blogposts verfasst.

Über meine Torten; Rezepte, die ich ausprobiert habe und für gut befunden wurden; Rezepte, die eher nichts geworden sind; meine Beziehung zu Macarons … meine neue Design-Liebe auch. Ich hatte auch darüber nachgedacht, mal ein paar Gedanken aufzuschreiben … aber bei den Gedanken ist es leider meist geblieben.

Ich finde das Bloggen garnicht so einfach!

Da muss man sich schon seine Gedanken vorher machen, richtig ambitionierte Blogger machen sich ja auch einen Plan, was sie wann posten …. Aber da bin ich nicht so der Fan von. Ich habe nämlich gemerkt, ich mache sehr gerne Pläne. Schreibe gerne Listen und überlege mir, was ich denn alles so machen könnte. Am Ende bin ich dann aber eher frustriert, weil mein Tag eigentlich mind. 48 h dafür haben müsste. Und bei dem ganzen Geplane, was auch schön ist, weil es einfach meiner kreativen Seele entspricht, vergisst man dann aber auch sehr oft, dass es doch Spaß machen soll und nicht so ein Druck dabei entstehen sollte.

Deshalb entschuldige ich mich jetzt auch  nicht, dass es so lange nichts mehr zu lesen gab. Punkt. (nebenbei bemerkt ist mir aber auch ganz bewusst, dass es die regelmäßigen Blogger sind, die auch entsprechende Follower und Leser haben … aber man kann nicht alles haben. Wen es interessiert, der liests, und wen nicht, der eben nicht!)

Wer tatsächlich regelmäßig was von mir hören möchte, der sollte mir einfach auf Instagram folgen! Da poste ich eigentlich täglich – sei es über meine Torten, oder andere Backwerke, meine Katzen, Gedanken, oder sonst irgendetwas Kreatives. Ach, und Sport – manchmal kommt das auch durch 🙂

Heute möchte ich euch aber tatsächlich mal ein tolles Rezept mitgeben.

img_9443

Ich lieeeeebe ja Brownies (wie ihr in meinem Soulfood – Post von vor einigen Monaten nachlesen könnt 🙂 )

Wenn diese schokoladigen Leckerbissen dann auch noch auf crunchige Erdnussbutter treffen, dann kann ich definitiv nicht nein sagen.

Gestern Abend suchte ich nämlich nach einem Rezept mit möglichst wenig Eiern – ich hatte nur noch 3 Stück … die meisten saftigen Kuchen, die ich fand, waren somit raus und meine normalen Brownies leider auch … aber dann entdeckte ich im Buch „Cheesecakes, Pies & Tartes“ von Cynthia Barcomi den –> Peanutbutter TOWNIE <–

 

Es ist eine Kombi aus Tarte und Brownie 😉 Und die Tarte ist mit Erdnussbutter gemacht. Ein Traum!!

Ich habe das Rezept etwas abgewandelt und mir somit die glutenfreie Variante erspart.

Jetzt aber endlich das Rezept für eine

Für den Boden:

350 g Erdnussbutter (ich habe die Hälfte cremig und die andere Hälfte crunchy genommen)

150 g Zucker

1 Ei

50 g Mehl

1TL Natron

1/2 TL Vanille-Paste (habe ich bei real,- gefunden)

 

Für die Füllung:

85 g Butter

200 g Zartbitterschokolade (grob gehackt)

75 g Zucker

2 Eier (zimmerwarm)

30 g Mehl

25 g Back-Kakao

1 Prise Salz

etwas Vanille-Paste

1/4 TL Natron

1/4 TL Backpulver

Zubereitung

Boden:

  1. Die Backform einfetten
  2. Erdnussbutter zusammen mit dem Zucker in cremig aufschlagen. Das Ei hinzufügen und weiterschlagen. Nun Mehl, Natron und Vanille hinzufügen und verrühren (Bei diesem Schritt habe ich bei meiner KitchenAid den Schneebesen-Aufsatz durch den Flachrührer ersetzt).
  3. Den bröseligen Teig in der Tarte-Form verteilen, am Boden und den Seiten andrücken, mit einer Gabel einige Male einstechen und kurz ins TK-Fach.
  4. Den Ofen auf 175 °C (Unterhitze oder Umluft) vorheizen.

Füllung:

  1. Die Butter zusammen mit der Schokolade schmelzen (entweder in der Mikrowelle, über dem Wasserbad, oder zuerst die Butter schmelzen und dann über die gehackte Schokolade gießen)
  2. Die Schokomasse zusammen mit den Zuckersorten aufschlagen.
  3. Wenn die Schoko-Zucker-Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, ein Ei nach dem anderen unterrühren und aufschlagen.
  4. Den Boden aus dem TK-Fach nehmen und etwa 5 Min vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten miteinander vermischen und zügig, aber mit viel Liebe 🙂 unter die Schoko-Masse heben.
  6. Den Boden aus dem Ofen nehmen und die Brownie-Masse rasche darauf verteilen.
  7. Im unteren Drittel des Ofens 20-22 Min backen.

Wenn ihr den Townie aus dem Ofen nehmt, darf er noch nicht fest sein, sondern etwas weicher sein.

Jetzt müsst ihr noch ein wenig Geduld aufbringen, denn er muss noch etwa 4h durchkühlen. Wer es aber garnicht abwarten kann, darf sich natürlich schon ein Stück abschneiden und vllt mit ein wenig Vanille-Eis toppen 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken!

 

Süße Grüße,

Tina

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: